Anna Henckel-Donnersmarck works with the moving image in various ways.

She creates video projections for theater, opera, dance and music concerts as well as video installations for exhibitions and museums.

She teaches at art schools and works for film festivals as programmer, moderator or member of the jury - with a focus on shortfilms.

She will be the new head and curator of Berlinale Shorts.

Feel free to get in touch: mail(at)annahd.net

Busby

shortfilm

"Der Film besticht durch seine einfache Idee und ihre kurze und prägnante Durchführung. Vor schwarzem Hintergrund entwickelt sich scherenschnittartig ein fließendes Spiel der Finger, Hände und Arme. Die durch Computeranimation vervielfältigten Elemente deklinieren alle grafischen Möglichkeiten im Rhythmus einer Musik, die einen Hauch von Hollywood verströmt""

Jurybegründung Prädikat "Besonders Wertvoll"
Deutsche Film- und Medienbewertung

"Busby Berkelys kaleidoskopartigen Bilder und Choreographien aufgreifend, vollführen in Henckel-Donnermarcks Animation tanzende Hände, Arme und Finger ein opulentes, ornamentales Ballett, das durch die simple Schönheit seiner Form überzeugt... „Busby“ ist vor dem Hintergrund der Mitte/Ende der 90er Jahre vorherrschenden Stils synästhetischen Videos zu betrachten: Synästhetisches Video benutze in erster Linie mit visuelle Versatzstücke urbanen Lebens oder zog sich auf eine gänzliche abstrakte Bildsprache zurück. „Busby“ stellt das genaue Gegenstück zu diesen dominanten Bilderwelten dar: Der bewusste Rückgriff auf alte Musik und eine klassische Bildkomposition macht „Busby“ zu einem eigenständigen Werk, das in der Folge einige Nachahmung fand."

www.nif-fo-gunx.de

Museum der Gefäße

video installation

HUMBOLDT LAB @ ETHNOLOGISCHES MUSEUM DAHLEM

Auszug aus dem Dossier "Museum der Gefäße / Positionen", Berlin 2014

"Lassen sie uns mit dem Film „Gießen_Schenken“ beginnen, der ein Teil einer größeren Medieninstallation war. Im Film sieht man, wie ein präkolumbisches Gefäß mit Wasser befüllt und wieder ausgegossen wird. Wie haben sie als MuseumsexpertInnen den darin gezeigten Umgang mit einem Ihrer Objekte aufgefasst?

Uta Rahman-Steinert: Ich fand das die gelungenste der Stationen im Rahmen der Ausstellung, weil sie einen hohen ästhetischen Reiz hatte und dem Gefäß eine andere Aura verlieh. Es hat einen Unterschied gemacht, ob ich das Objekt einfach nur in der Vitrine stehen habe oder ob ich es in dieser Bewegung sehen kann – das ist nicht bei allen anderen Stationen gleichermaßen gelungen, aber dort schon.
....

.....
Peter Junge:
Auch ich finde das den gelungensten Teil des Projekts, dem ich ansonsten sehr skeptisch gegenüber stehe. Ich glaube aber nicht, dass es den Gebrauch zeigt, weil wir den ja gar nicht kennen – wahrscheinlich war die Keramik eine Grabbeigabe oder ein Musikinstrument. Es wird hier eine mögliche Dimension, eine zusätzliche Interpretation des Objekts gezeigt. Und das finde ich sehr schön, mit dem Objekt mal was zu tun, was wohl noch nie jemand getan hat: es mit schwarzen Handschuhen in die Hand zu nehmen und destilliertes Wasser durchlaufen zu lassen. Es ist also eine ganz synthetische Situation (im vorkolumbischen Peru hatte man auf keinen Fall destilliertes Wasser) – die dadurch spannend ist, weil sie eine ästhetische Form bekommt.
.....

....
Rahman-Steinert: Das Video hat das erfüllt, was eine Intervention können muss: es hat die Aufmerksamkeit der Besucher auf dieses Objekt gelenkt und sie haben möglicherweise genauer hingeschaut als es üblicherweise so ist, wenn man an einer Reihe von Vitrinen mit ähnlichen Objekten entlangläuft und gar nicht mehr genau hinsieht. Hier passierte mal was anderes.

Martin Heller: Ich kann dem nur zustimmen. Es ist bezeichnend, dass gerade diese Videointervention in unseren Planungsdiskussionen immer wieder positiv zitiert wird. Sie bringt keine natürliche Umgebung ins Spiel; die erwähnte synthetische Qualität bewirkt, dass die Gefäße, die gezeigt werden, plötzlich etwas anderes sind als nur Museumsobjekte."

Email einer Museumsmitarbeiterin:

"Ich möchte kurz sagen, dass mir die "Gieß-Installation" total gut gefällt. Ich bleibe jedesmal, wenn ich daran vorbeikomme, stehen und erfreue mich daran. Für mich ist das die schönste Intervention der zahlreichen kleinen Projekte! Auch Kollegen und Besucher sind fasziniert."

Dalibor

video projection

OPER FRANKFURT

Dalibor

video projection

OPER FRANKFURT

Daily Transformation, 1.act

video compositions + stage design

WIEN MODERN / ÉCLAT STUTTGART

"Daily Transformations, tägliche Wandlungen, nannten der österreichische Komponist Clemens Gadenstätter, die Video-Regisseurin Anna Henckel-Donnersmarck und die Autorin Lisa Spalt ihre „belebte Installation“. Sie gestalteten eine Architektur aus Instrumenten und drei Leinwänden (...). Aus Lesung, Musiktheater und Bewegtbild entstand ein wie lebendig wirkender und wuchernder Klangorganismus, in dem Sprache, Bild und Musik, Komposition, Improvisation und Interpretation samt deren Weiterverarbeitung engstens miteinander verwoben wurden."

Auszug aus "Von Weltrettern und einem fatalen Marsch - Das Stuttgarter Festival Eclat 2018"
NMZ, Andreas Kolb, 4.2.2018

Daily Transformation, 2.act

video composition + stage design

WIEN MODERN / ÉCLAT STUTTGARt

La Traviata

video projections

OPERNHAUS ZÜRICH

Neuland Gefängnis

video installation + short documentary

BERLINER PHILHARMONIKER

Bach / Passion / Johannes

surtitles

STRASBOURG, SEINE-ST.DENIS, KAAITHEATRE BRUSSELS, METZ EN SCENE, POITIERS

Tanzstück #4: leben wollen (zusammen)

variable video installation

RENNES, SOPHIENSAELE, WIEN, ZOLLVEREIN ESSEN, SEINE-ST.DENIS, AMSTERDAM, DORTMUND, AMIENS, KAMPNAGEL

"Während hinten eine kalte Schneelandschaft auf den wie beiläufig gestellten Projektionsschirmen erscheint, nehmen die Tänzer wieder die angewandelten Bewegungen auf, die wie ein Echo von einem zum anderen hallen..... ...Die auf der Rückwand zu lesenden Auszüge aus Marcel Prousts Romanwerk widmen sich in gleicher Weise der Erinnerung wie der gesteigerten Gegenwartserfahrung; bekanntlich ist die „Suche nach der verlorenen Zeit“ genau dieser Frage gewidmet. Und die nonchalanten, ja naiven Zeichnungen im Stile der ligne claire belgischer Tradition („Tim und Struppi“), mit denen Anna Henckel-Donnersmarck visuelle Kommentare einspielt, unterstreichen jenen spielerischen Charakter des Geschehens, der subtile Innerlichkeit mit theatraler Stringenz verbindet."

"Tanz mit Proust" von Franz Anton Cramer
corpus internet magazin für tanz choreografie perfromance, 19.11.2009

HUMANITY IN FASHION AWARD / show

Berlin Fashion Week

"Die Inszenierung dieser besonderen Idee im Rahmen der HIFA–Preisverleihung kam gut an. Die Kombination aus Ausstellung und medialer Präsentation der Biografien aller drei Finalistinnen wurde von den Gästen als erfrischende Abwechslung zu den herkömmlichen Catwalkshows wahrgenommen."

hessnatur blog, Juni 2013

Humanity in Fashion Award

web portrait of the finalists

HESS NATUR @ BERLIN FASHION WEEK

Listen to Play / Baton Musical & Wish a Tune

game for musicans and audience

PLAYSONIC @ ALTE OPER FRANKFURT

"Am meisten Spiel und Spaß vermittelte das Projekt "Listen to play". Es begann mit einem Countdown und setzte sich fort mit einer Art musikalischer "Stillen Post". Drei Musiker des Ensemble Modern übten acht rhythmisch komplizierte Takte nach den ihnen vorgelegten Noten ein und gaben diese dann an drei neu hinzukommende Musiker mit anderen Instrumenten vorspielend weiter. Diese imitierten ohne Noten das Gehörte und gaben es so wiederum an die Nächsten weiter. Das war witzig und als Einblick in eine musikalische Übung lehrreich zugleich. In einem weiteren Spielblock konnten die Besucher im Foyer jeweils zwei Musikern kleine bereitliegende Notenschnipsel, Phrasen von wenigen Takten, durcheinandergewürfelt zum Vorspielen vorlegen. Das ergab im Gesamtklang natürlich eine wilde Kakophonie."

FAZ / Rhein-Main / Kultur S.34 / 28.5.2018

"Am meisten Spiel und Spaß vermittelte das Projekt "Listen to play", für das der Komponist Daniel Moreira, der Spiel-Designer Simon Johnson und die Videokünstlerin Anna Henckel-Donnersmarck zusammengearbeitet hatten. Das begann im Mozart-Saal, als eine Reihe von Zuhörern auf der empore ihre Buzzer gedrückt hatten, mit einem "Countdown": einem treffend so betitelten Stück für gemischtes Instrumentalensemble, das Geräusche und Töne, wie sie in Computerspielen zu hören sind, witzig verfremdete, und setzte sich fort mit einer Art musikalischer "Stillen Post". Drei Musiker des Ensemble Modern übten acht rhythmisch komplizierte Takte nach den ihnen vorgelegten Noten ein und gaben diese dann an drei neu hinzukommende Musiker mit anderen Instrumenten vorspielend weiter. Diese imitierten ohne Noten das Gehörte und gaben es so wiederum an die Nächsten weiter. Das war witzig und als Einglick in eine musikalische Übung lehrreich zugleich. In einem weiteren Spielblock konnten die Besucher im Foyer jeweils zwei Musikern kleine bereitliegende Notenschnipsel, Phrasen von wenigen Takten, durcheinandergewürfelt zum Vorspielen vorlegen. Das ergab im Gesamtklang natürlich eine wilde Kakophonie."

FAZ / Rhein-Main / Kultur S.34 / 28.5.2018

Born in Europe

experimental documentary

HEIMATMUSEUM NEUKÖLLN @ MARTIN GROPIUS BAU

"Lesen ist denken mit fremdem Gehirn"

site specific video

GALERIE B @ STADTBIBLIOTHEK STUTTGART

Auszug aus der Rede des Kurators Johannes Auer anlässlich der Ausstellungseröffnung
Galerie B, Stadtbibliothek Stuttgart, 2015

"Die Anfangssequenz des Video, das gleichzeitig auf den 16 Monitoren der Galerie b gezeigt wird, zeigt den Schatten des Wortes Willkommen, den die so beschriftete Eingangstür der Stadtbibliothek Stuttgart auf die Wand des Vorraumes wirft, während diese Tür zuschwingt (...)

Anna Henckel-Donnersmarcks Film ist in keiner Weise immersiv, das Willkommen steht nicht für ein sich Verlieren im Bilderrausch, das Willkommen ist vielmehr eine Einladung zur Reflexion über Lesen, Filmen, den Ort Bibliothek. Und Reflexion braucht immer die Distanz, den Blick von Außen, die Übersicht.
....

....
Anna Henckel-Donnersmarck war mehrere Tage in der Stadtbibliothek Stuttgart unterwegs und hat Alltägliches aufgezeichnet. Aber nicht überwachend interpassiv sondern auswählend aktiv. Durch ihre Aufmerksamkeit entsteht Bedeutsamkeit. Das Material des Alltäglichen wird zum Baustoff eines Gedankenraumes eines Archivs, der die Bibliothek bildlich neu erschafft. Das letzte Zitat in Annas Film stammt von Borges und lautet: "Jemand setzt sich zur Aufgabe, die Welt abzuzeichnen. Im Laufe der Jahre bevölkert er einen Raum mit Bildern von Provinzen, Königreichen, Gebirgen, Buchten, Schiffen, Inseln, Fischen, Behausungen, Werkzeugen, Gestirnen, Pferden und Personen. Kurz bevor er stirbt, entdeckt er, dass dieses geduldige Labyrinth aus Linien das Bild seines eigenen Gesichtes wiedergibt". Annas wunderbares Video zeigt ihr Gesicht, ihre Interpretation der Bibliothek als Auswahl, als Gedankenraum, durch den wir Fremde schreiten und sehen dürfen."

Schneewittchen und die sieben Zwerge

interactive videoinstallation / pepper's ghost

GRIMMWELT KASSEL

pimp my pumpkin

web commercial for Halloween

PUMPKIN MASTERS USA

Crazy Cookies

web commercial for Christmas

Sprinkles & Grins USA

 

Ein, zwei Dinge

shortfilm

"Fragmente der Erinnerung einer heute erwachsenen Frau an ihre Mutter. Widersprüchliche Versionen, vage Stimmungen, Schnappschüsse. Elegant und stilistisch sehr interessant, eigenständig und mit einer merkwürdig schönen Aura umreißt die Regisseurin einen flüchtigen Erinnerungsprozess. Der subtile, angenehm melancholische Film stellt seine Virtuosität nicht aus, wirkt auf raffinierte Art bescheiden."

Jurybegründung "Prädikat Besonders Wertvoll"

Deutsche Film- und Medienbewertung

"Ein, zwei Dinge von Anna Henckel Donnersmarck ist ein poetisches Filmessay über Erinnerung, Mutterliebe und Verlust. Ein filmisches Puzzle aus rätselhaften originellen Bildern, das beeindruckt und berührt. Die offene lyrische Erzählweise beweist einen ganz individuellen Stil, der unter die Haut geht."

Jurybegründung "Lobende Erwähnung"

Filmfest Dresden

Werkzeug - ein Film über Hände

shortfilm

Merry Xmas & Happy New Year

season greetings for my friends